NeuENV_website_header

Projektbeschreibung

Bokeloh / Wordle
Bokeloh / Wordle

Der Schutz von Kritischen Infrastrukturen ist ein zentrales Thema der Sicherheitspolitik Deutschlands und eine Kernaufgabe staatlicher Sicherheitsvorsorge. Um die Sicherheit der Bevölkerung im Fall einer ganz Deutschland betreffenden Großschadenslage zu gewährleisten, laufen Initiativen und Maßnahmenpakete für eine effiziente Krisenbewältigung und zur Sicherung Kritischer Infrastrukturen auf behördlicher Ebene seit Ende der 1990er Jahre. Schutzmaßnahmen können aber nur dann erfolgversprechend sein, wenn sie auch als gesamtgesellschaftliche und unternehmerische Aufgabe begriffen werden, da wesentliche Infrastrukturen privatwirtschaftlich organisiert sind. Die tägliche Lebensmittelversorgung der Bevölkerung gehört zu diesen privatwirtschaftlich organisierten Kritischen Infrastrukturen in Deutschland. Umfassende Konzepte, die eine Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln im Falle einer Versorgungskrise ermöglichen sollen, bestehen derzeit nur auf staatlicher Ebene. Im Gegensatz zu anderen gesellschaftswichtigen Infrastrukturen bestehen weder wesentliche Sicherheitspartnerschaften zwischen den Akteuren der Ernährungswirtschaft und dem Staat, noch existieren gesetzliche Verpflichtungen für die Unternehmen, Vorsorge für den Krisenfall zu betreiben. Würden die eingespielten privatwirtschaftlichen Versorgungsstrukturen versagen, hätte dies schnell negative Auswirkungen auf die privaten Haushalte, da sie ihr Bevorratungsverhalten auf das reibungslose Funktionieren dieser Infrastruktur ausgerichtet haben.

An diesen Erkenntnissen setzt das Projekt „Neue Strategien der Ernährungsnotfallvorsorge (NeuENV)“ an: NeuENV adressiert die Sicherung der Kritischen Infrastruktur Lebensmittelversorgung im Krisenfall. Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, in Zusammenarbeit mit allen relevanten Akteuren neue Strategien der Ernährungsnotfallvorsorge zu entwickeln: mit Unternehmen der Lebensmittelkette, politischen Entscheidern, Hilfsorganisationen und der Bevölkerung als Adressat der Versorgung. Die zentrale Forschungsfrage lautet: Wie kann die Kontinuität der Lebensmittelversorgung auch unter krisenhaften Bedingungen gewährleistet werden, um einen Versorgungsengpass im Lebensmittelbereich zu vermeiden? Da diverse Gegenstandsbereiche von dieser Frage betroffen sind, sind im Projekt mehrere Bearbeitungsschwerpunkte in Form von in sich abgeschlossenen, aber miteinander verknüpften Arbeitsbereichen festgelegt. Unter Berücksichtigung der wesentlichen Einflussgrößen werden Handlungs- und Verbesserungsvorschläge für alle Akteure abgeleitet, Schulungs- und Trainingskonzepte zur Verstetigung der Erkenntnisse und ein IT-Tool zur Lageplandarstellung und zum Informationsaustausch erarbeitet.