NeuENV_website_header

Arbeitspakete

Im Projekt werden Lösungen und Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelt, auf Grundlage derer nachhaltige Konzepte zum zeitgemäßen Risiko- und Krisenmanagement im Lebensmittelbereich verankert werden können. NeuENV hat aufgrund seines facettenreichen Themas einen interdisziplinären Aufbau. Die verschiedenen zu untersuchenden Bereiche beziehen sich aufeinander bzw. stehen in enger Beziehung zueinander: Akteure aus allen relevanten Bereichen der notfallmäßigen Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen wirken an dem Forschungsprojekt mit.

NeuENV gliedert sich in 6 Arbeitspakete (AP), die jeweils durch einen Projektpartner geleitet werden. Die Bearbeitung der fokussierten Teilbereiche wird durch enge Abstimmungen untereinander ergänzt und Teilergebnisse im Rahmen von Workshops diskutiert.

In AP1 erfolgt die Ausrichtung der Forschung auf die Szenariengestaltung Influenzapandemie (als Beispiel für eine „schleichende“ Krise) und Stromausfall in Folge eines Wintersturms mit großflächigem Zusammenbruch der Verkehrsinfrastruktur (als Beispiel für eine „ad-hoc-Krise“), welche je nach Verlauf erhebliche Auswirkungen auf die Kritische Infrastruktur Lebensmittelversorgung haben können. Die verschiedenen Projektpartner aus Politik und Privatwirtschaft, Hilfsorganisationen und Forschungseinrichtungen erarbeiten in den Arbeitspaketen Lebensmittelkette (AP2), ENV-Maßnahmen von Bund, Land, Kommunen und Hilfsorganisationen (AP3), Rolle der Bevölkerung (AP4) und Kommunikation (AP5) zunächst den Status quo ihres jeweiligen Forschungsbereiches. Anhand der Krisenszenarien aus AP1 wird dann eine Vulnerabilitätsanalyse durchgeführt, die bestehenden Strukturen werden im Hinblick auf ihre Resilienz überprüft und Handlungsempfehlungen zur Verbesserung aufgrund aufgezeigter Schwachstellen erarbeitet. Zur nutzerorientierten Aufbereitung der Ergebnisse (sowohl projektintern als auch extern) und zur transparenten Darstellung und Nachvollziehbarkeit des Beitrags zur Sicherheitsforschung erfolgt eine kontinuierliche Zusammenführung und Aufbereitung der Ergebnisse in Form fundierter Handlungsempfehlungen für ein zukunftsorientiertes ENV-Gesamtkonzept. Neben der Erarbeitung eines Curriculum für Akteure und Behörden der ENV erfolgt im AP6 (Schulung und Demonstration) auch die Erarbeitung eines webbasierten Demonstrators, welcher eine umfassende und aktuelle Lagedarstellung (Lebensmittelvorräte, Zuständigkeiten, etc.) enthält.